AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Kita-Piraten

§ 1 Sitz

Sitz der Kita-Piraten ist Braunschweig.

§ 2 Zweck der Kita-Piraten

Zweck der Kita-Piraten ist die Bewegungsförderung von jungen Kindern und auch Erwachsenen. 

§ 3 Ort der Trainingseinheiten

Die Bewegungseinheiten finden in den jeweiligen Einrichtungen statt.

§ 4 Teilnahmeberechtigung

Generell ist jedes Kind der Einrichtungen berechtigt, an den Bewegungseinheiten der Kita-Piraten teilzunehmen. 

§ 5 Haftung für Schäden

Kita-Piraten haftet nicht für Wegeschäden und Schäden an den jeweiligen Einrichtungen der Übungsgelegenheiten und für Schäden jeglicher Art während der Einheiten.

§ 6 Aufsichtspflichten

Für die Dauer der Bewegungseinheiten übertragen die Eltern dem hauptverantwortlichen Übungsleiter die Aufsichtspflichten und -rechte, die dieser wiederum an seine Mitarbeiter übertragen kann. Die Teilnehmer haben den Anweisungen der Trainer der Kita-Piraten Folge zu leisten. Werden deren Weisungen nicht befolgt, so haben die Kita-Piraten die Möglichkeit, den Teilnehmer von der Bewegungseinheit oder der Veranstaltung auszuschließen. In diesem Falle besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des bezahlten Betrages.

§ 7 Leistungen der Kita-Piraten

Die Leistungen der Kita-Piraten sind auf der Homepage ausgeschrieben.

§ 8 Datenschutz

Mit Unterzeichnung des Anmeldeformulars erklären sich die Teilnehmer damit einverstanden, dass die persönlichen Angaben in datenschutzrechtlich zulässigem Umfang an Partner weitergegeben werden dürfen. Die Daten der Teilnehmer werden von den Kita-Piraten gespeichert.

§ 9 Sonstiges

Alle weiteren Vereinbarungen bedürfen der vorherigen Information der Teilnehmer durch ein Rundschreiben bzw. einem Aushang in der Kita-Piraten. Gerichtsstand ist Braunschweig.

§ 10 Im Bereich der Bewegungseinheiten wurden alle vorgeschlagenen Übungen und Spielideen geprüft und durchgeführt, dennoch erfolgen ihre Anwendungen auf eigene Gefahr. Eine Haftung der Kita-Piraten ist somit ausgeschlossen.

 

§ 11 Im Bereich der Entspannungsverfahren der Kita-Piraten wird präventiv, nicht therapeutisch gearbeitet. Für Kinder mit Erkrankungen sollte individuell eine Lösung erarbeitet werden. Bei psychischen Störungsbildern wie zum Beispiel Depressionen und Hypochondrie, Epilepsie und insbesondere bei Erkrankung mit medikamentöser Behandlung sowie einer therapeutischen Begleitung ist nur unter Vorbehalt und nach Absprache mit dem behandelnden Arzt ein Entspannungsverfahren durchzuführen. Eine absolute Kontraindikation stellt eine Psychose da. Bei psychosomatischen Störungen wie spezifischen Hauterkrankungen, Migräne etc. sollte ebenfalls eine Rücksprache mit dem behandelnden Arzt stattfinden. Ebenso verlangt das Small-Airway-Asthma in Verbindung mit Entspannungsverfahren eine vorherige Rücksprache mit dem behandelnden Arzt. Alle Unsicherheiten sollten im Zweifelsfall zunächst durch Elterngespräche und Arztrückmeldungen abgesichert werden.

 

§ 12 Nach §53 UrhG ist das Vervielfältigen der seitens der Kita-Piraten bereit gestellten Bewegungs- und Entspannungseinheiten verboten.

Nach § 106 UrhG wird, wer vorsätzlich ein Werk unerlaubt vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergibt (= im Internet veröffentlicht), mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.